Energieeffizienz

Energieeffizienz – ein Gebot der Zeit

Gebäude, in denen wir leben und arbeiten, müssen geheizt, belüftet, gekühlt und beleuchtet werden. Über ihren Energieverbrauch üben sie deutlichen Einfluss auf unser Klima und unsere Umwelt aus. Untersuchungen zufolge sind sie für rund 40% des primären Energiebedarfs verantwortlich.

Gerade ältere Gebäude verbrauchen viel mehr Energie als neue: Verschiedenen Quellen zufolge weisen Altbauten, die vor 1977 mit ineffizienten Heizungen und schlechter Dämmung errichtet wurden, einen bis zu viermal so hohen Energieverbrauch wie gedämmte Häuser mit modernen Heizungen aus.

Für Unternehmen sind ineffiziente Energiequellen in der Gebäudeautomation echte Kostenfaktoren, für die Umwelt und den Klimaschutz verursachen sie vermeidbare Belastungen.  Die Lösung liegt in einer Verbesserung der Energieeffizienz durch intelligente Systeme. Dies ist in fast allen Gebäuden sehr kurzfristig möglich: Die Amortisationszeiten liegen durchschnittlich zwischen einem und ca. 50 Monaten.

Gesetzliche Vorgaben

Die Europäischen Richtlinie 2002/91/ EG "Energy Performance of BuildingsDirective" zur Energieeffizienz wird in Deutschland durch eine Neufassung der bisher gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) umgesetzt. Diese ist seit 2007 als "Verordnung über einen energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik bei Gebäuden" gültig und wurde zuletzt 2009 weiter verschärft.
Die EnEV gilt für alle Gebäude, wenn sie unter Einsatz von Energie beheizt oder gekühlt werden; zusätzlich auch für deren Anlagen wie Heizungs-, Kühl-, Raumluft- und Beleuchtungstechnik sowie Warmwasserversorgung. Jedoch ist der Einfluss von Funktionen der Gebäudeautomation in den bisherigen Berechnungsverfahren (z. B. DIN V 18599) nicht berücksichtigt.

Norm für Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden

Mit der Norm EN 15232 "Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden - Einfluss von Gebäudeautomation und Gebäudemanagement" steht Beratern und Planern ein vereinfachtes Verfahren zur Verfügung, das eine zielgerichtete Auswahl der Gebäudeautomationsfunktionen für alle Gewerke nach Energieeffizienzklassen ermöglicht. Damit werden die hohe Bedeutung und der Nutzen von Gebäudeautomation für Bauherrn und Investoren transparent.

RAM EeFM arbeitet strikt nach allen gesetzlichen Vorgaben und Verordnungen und legt seiner Arbeit bestehende Normen zugrunde:

  • Energiesparverordnung
  • DIN V 18599 (Berechnung des Nutz-, End- und Primärenergiebedarfs für Heizung, Kühlung, Lüftung, Trinkwarmwasser und Beleuchtung von Gebäuden
  • EN 15232 Energieeffizienz von Gebäuden